Big Points für Leipzig, Hamburg und Lilienthal

Gegen die Alten - Tim Hoidis (89, weiß) traf gegen seinen Ex-Verein zum 2:4. / Foto: Luisa Mocker, MFBC PR

Gegen die Alten – Tim Hoidis (89, weiß) traf gegen seinen Ex-Verein zum 2:4. / Foto: Luisa Mocker, MFBC PR

Die Auftaktpartien der Bundesliga liefen knapper ab als erwartet. Zu holen gab es wichtige Punkte unter vermeintlichen Tabellennachbarn. Leipzig, Lilienthal und Hamburg nutzen ihren Heimvorteil und holten die ersten Big Points der neuen Saison.

Während Kaufering in Leipzig auf seinen verletzten Topscorer Falkenberger verzichten musste, konnten sich die Löwen auf ihre finnischen Neuzugänge verlassen – die ersten sieben Treffer wurden von der skandinavischen Abteilung entweder selbst erzielt oder vorbereitet. Zwar kamen die Red Hocks zwischenzeitlich dank einer starken Leistung von von Pritzbuer (1+2) auf 4:3 heran, am Ende stand dennoch ein 8:5 zu Buche.

Lilienthal entschied seine über 60 Minuten spannende Partie gegen Berlin mit einem Unterzahltreffer im Schlussdrittel und profitierte von einem bärenstarken Nationalkeeper Hallerstede, welcher der Berliner Schlussoffensive mit zahlreichen Paraden zu trotzen wusste.

Auch Hamburg holte auf heimischem Boden gegen Chemnitz wichtige Punkte, lag nach Kapucians zweitem Treffer zur zweiten Pause aber mit 4:6 zurück. Münster, Koivisto und Beckers legten für die Hanseaten im Schlussdrittel aber entscheidend nach – 7:6.

Wernigerode stellte die Weichen gegen Bonn früh mit einer 5:0-Führung in Richtung Auftaktsieg, erlaubte sich im Schlussdrittel aber einen kuriosen Schwächeanfall und kassierte vom Aufsteiger vier Treffer binnen fünf Minuten. Neuzugang Piittisjärvi sichterte den Devils dennoch einen 8:6-Sieg.

Auch Meister Weißenfels tat sich in Dresden schwerer als gedacht und hinkte im ersten Drittel einem 0:2-, im zweiten Drittel sogar einem 2:5-Rückstand hinterher. Fünf Tore zwischen der 8. und 13. Spielminute drehten den Spieß aber um, am Ende siegte der UHC mit 10:7, Toptransfer Eskelinen legte zweimal vor.

Ergebnisse und Statistiken gibt es hier im offiziellen „Saisonmanager„.