Debakel der Großen

Abgestürzt - Storvreta kann Falun nicht bezwingen und verpasst die Playoffs der Svenska Superligan. / Foto: Florian Büchting, unihockey-pics.de

Abgestürzt – Storvreta kann Falun nicht bezwingen und verpasst die Playoffs der Svenska Superligan. / Foto: Florian Büchting, unihockey-pics.de

Hätte jemand vor Saisonbeginn behauptet, Dalen, AIK und vor allem Titelkandidat Storvreta würden in der Superligan die Playoffs verpassen, hätte man ihn für verrückt erklärt. Doch genau dies ist passiert. Entschieden hat ein brutal spannender letzter Ligaspieltag.

Storvretas Supergau war absehbar. Nach einer schwachen Saison war der Großverein unter den Playoff-Strich gerutscht und musste nun am letzten Spieltag beim Titelverteidiger Falun siegen. 0:3 lag Storvreta nach dem ersten Drittel zurück, ehe Holtz, Sundstedt und Cauwenhed auf 3:3 nachlegten. Dann der Nackenschlag, Falun dreht auf, vier Tore am Stück in zehn Minuten, Storvreta is raus.

Während AIK schon vorm letzten Spieltag aus dem Titelkampf ausgeschieden war, befand sich Dalen noch auf Kurs. Eine Heimpleite kam die Nordschweden aber teuer zu stehen, denn Sirius punktete bei Mora (5:2), Helsingborg gewann gegen Warberg nach Verlängerung (5:4), ein dankbares Ergebnis für beide Teams, und Växjö siegte in Granlö (8:4). Auch Kronberg, Tomasik & Co. haben somit Urlaub (Link zur Ligatabelle).

Im Playoff-Viertelfinale stehen damit insbesondere heimstarke Vereine aus der zweiten Reihe wie Mullsjö, Växjö oder Sirius, das von einem Formhoch des „Irokesen“ Billy Nilsson profitierte – 34 Tore und 24 Vorlagen aus 26 Spielen, neuer Topscorer. Mit Spannung wird der Playoff-Auftritt Linköpings erwartet, das die Ligaphase nach einer Traumsaison auf Platz drei abschloss.

Viertelfinalpaarungen
Pixbo – Helsingborg
Linköping – Warberg
Falun – Sirius
Mullsjö – Växjö