Klarer Fingerzeig von Grimma

Nach vier Finalpleiten am Stück will Grimma wieder den Titel holen. /Foto: MFBC Facebook

Nach vier Finalpleiten am Stück will Grimma wieder den Titel holen. /Foto: MFBC Facebook

Wieder einmal treffen Grimma und Weißenfels im Finale der Deutschen Damen-Meisterschaft aufeinander. Wie erwartet hatte der UHC keine Probleme mit Dümpten. Durchaus überraschend war indes der klare Ausgang des Duells zwischen dem MFBC und dem ETV.

Es war ein Fingerzeig in Richtung Weißenfels: 10:5 fertigte Grimma die ETV Piranhhas in deren Halle ab und zog damit nach dem 6:2-Sieg im Hinspiel auf dem kürzesten Weg in die Wiederauflage des Endspiels gegen den Dauerrivalen ein. Angeführt von einer überragenden Mietz (sechs Tore) ließ Grimma in Hamburg nichts anbrennen und baute nach und nach den Vorsprung zum letztlich ungefährdeten Sieg aus.

Weißenfels schenkte Außenseiter Dümpten wie schon im Halbfinal-Hinspiel elf Tore ein und zog souverän ins Endspiel. Das gewann der UHC die letzten vier Jahre am Stück, immer gegen Grimma. Diese Saison spricht erneut viel für den Titelverteidiger, zumal das erste Titelduell im Pokalfinale klar 6:1 an Weißenfels ging.

>Statistiken Halbfinal-Spiele Damen