18:1-Kantersieg gegen Japan

Bröker und Co. starten mit hohem Sieg ins Turnier. / Foto: Calle Ström, IFF

Bröker und Co. starten mit hohem Sieg ins Turnier. / Foto: Calle Ström, IFF

Nach einigen Minuten des Abtastens werfen die deutschen Junioren die Tormaschine an und fertigen Japan mit 18:1 ab. Auch dank eines harmlosen Gegners gelingt der Start in die U19-WM im schwedischen Helsingborg somit nach Maß. Morgen wartet mit Estland ein anderes Kaliber.

Deutschland startet etwas verkrampft ins Turnier. Im ersten Drittel ist das Team von Thomas Berger zwar bereits spielbestimmend, kommt aber zunächst nur zu Abschlüssen aus ungünstigen Lagen. Japan wirkt offensiv harmlos, teilt sich aber clever zu. Schlussmann Juura überzeugt ebenfalls.

In der 10. Spielminute zieht Kuch, der in der Rolle des Kapitäns den verletzten von Pritzbuer ersetzt, aus einem Konter heraus von rechts in den Slot und bringt Deutschland in Führung. Der 18-jährige Weißenfelser absolviert in dieser Saison einen Auslandseinsatz im finnischen Koovee und sammelt gegen die asiatische Konkurrenz satte drei Tore und drei Vorlagen.

Starker Auftritt - Man of the Match Kuch (2.v.l.) mit sechs Punkten. / Foto: Calle Ström, IFF

Starker Auftritt – Man of the Match Kuch (2.v.l.) mit sechs Punkten. / Foto: Calle Ström, IFF

Das japanische Kartenhaus stürzt durch diesen Treffer ein. Fiedler lenkt einen Schuss von der Mittellinie eins Netz, Herrmann mit Wucht in Überzahl, Broker stochert aus dem Slot und Kuch mit einem präzisen Schlenzer aus spitzem Winkel – Pausenstand 5:0.

Im zweiten Drittel macht das deutsche Team dort weiter, wo es im ersten aufgehört hat. Buckermann, Durasi und noch einmal Buckermann legen in den ersten zweieinhalb Minuten nach. Eine kurze Durststrecke beeindet in der 31. Spielminuten Rosenthal mit einr präzisen Direktabnahme von der rechten Flanke aus. Kuch, Milder, Gladigau und Einecke erhöhen auf 13:0.

Auch im Schlussabschnitt wird das Torverhältnis weiter hochgeschraubt. Schönheitsfehler in Minute 55, Wakasa mit langem Abschlag, Motoyama verkürzt direkt. Westermann trifft noch einmal, Endstand 18:1. Morgen wartet um 10 Uhr Estland.