Böttcher: „Alles rauskratzen“

In neuer Offensivrolle - Böttcher traf gegen Kaufering doppelt. / Foto: Matthias Kuch, floorball-pics.de

In neuer Offensivrolle – Böttcher traf gegen Kaufering doppelt. / Foto: Matthias Kuch, floorball-pics.de

An diesem Wochenende wird der Deutsche Meister der Herren gekürt. Matchball Wernigerode. UHC-Kapitän Böttcher bedauert, dass Weißenfels im ersten Finalspiel gegen die Devils zu unkontrolliert agierte. Diesen Fehler werde man nicht noch einmal machen, meint der 23-Jährige.

Floorballmagazin: Zwei Siege müssen an diesem Wochenende her. Was lief letzten Sonntag schief?

Tim Böttcher: Wir haben festgestellt, dass es hauptsächlich an uns gelegen hat. Wernigerode hat sicher gut gespielt, keine Frage. Allerdings konnten wir nicht das abrufen, was wir können. Letztlich war das Spiel vor allem im letzten Drittel von unserer Seite zu unkontrolliert.

Bis auf Nordh traf niemand. Ladehemmungen zum denkbar ungünstigsten Augenblick?

Ja, das mit Niklas stimmt. Wir anderen hatten auch unsere Chancen, aber eben nicht getroffen. Von daher würde ich das nicht so problematisch sehen. Definitiv müssen jetzt am Wochenende allerdings noch andere treffen.

Martin Brückner meinte, man habe „mental“ seine Schwierigkeiten gehabt. Hast du das auch so gespührt?

Das betrifft meiner Meinung nach vor allem das letzte Drittel. Ich muss leider auch sagen, dass die Spannung vor dem Spiel nicht so war, wie ich sie mir vor einem Finale wünschen würde. Diesen Fehler werden wir aber morgen und Sonntag nicht machen.

Bereitet man sich auf ein Spiel, das man im Gegensatz zum Gegner nicht verlieren darf, anders vor?

Natürlich ist der Druck, nicht verlieren zu dürfen, höher. Wie Valentin (Erben, Anm. d. Red.) bei uns auf der Homepage schon gesagt hat, ist die Situation gleich. Sprich wir müssen immer noch zwei Spiele gewinnen. Wir haben schon öfter gezeigt, dass wir mit solchen Situationen umgehen können, aber wer jetzt zu selbstsicher ist, ist auch falsch beraten. Fakt ist, dass das die letzten Spiele der Saison sind und somit jeder alles rauskratzen wird.

Die Halle in Ilsenburg war gut gefüllt. Wird Weißenfels da mitziehen können?

Definitiv ja. Von uns werden viele Fans kommen, aus Wernigerode mit Sicherheit auch. Die Kulisse wird bestimmt eines Finales würdig sein. Jetzt sind nur noch die Teams dazu da, um entsprechende Spiele daraus zu machen.
Ich freue mich schon riesig auf beide Spiele.