Janos Bröker: „Nix mit Abstieg“

Mit 28 Toren und 21 Vorlagen Bonns Dauertopscorer - Jonas Bröker. / Foto: Florian Büchting, unihockey-pics.de

Mit 28 Toren und 21 Vorlagen Bonns Dauertopscorer – Jonas Bröker. / Foto: Florian Büchting, unihockey-pics.de

Der Wechsel von Janos Bröker zum TV Lilienthal ist bislang der klangvollste Transfer des deutschen Floorball-Sommers. Für seine Ziele bei den Wölfen stapelt der Nationalspieler zunächst tief. Um Bonn macht sich Bröker keine sorgen.

„Der Grund für den Wechsel war erstmal die erste Liga. Die zweite wäre ein großer Rückschritt gewesen“, sagt Janos Bröker. Dass es Lilienthal wurde, hinge dann insbesondere mit dem gesamten Umfeld und dem Teams selbst zusammen. „Ich wurde hier vom ersten Training herzlich aufgenommen. Es wird sich um jeden gekümmert.“

Lilienthals neuer Co-Trainer Daniel von der Heyde weiß, was er an seinem Neuzugang hat: „Er ist ein sehr intelligenter und abschlussstarker Spieler mit großem Kampfgeist, der uns daher ideal dabei unterstützen wird, in der kommenden Saison erfolgreich zu sein“, sagte er auf der Vereins-Website. Bröker war in der vergangenen Saison mit 49 Punkten drittproduktivster Spieler der Liga und Topscorer unter deutschen Spieler.

Bonn gehen neben Bröker weitere Spitzenkräfte in Richtung Schweiz verloren. Bruder Niklas wechselt zu Wiler, Basti Spöhle nach Chur. „Bonn wird sich mit guten Jugendspielern vervollständigen“, meint aber Bröker. „Ich kann nicht sagen, ob sie in der zweiten Liga um den Aufstieg spielen werden. Ich vermute eher, man wird mit diesem jungen Team versuchen, eine Mannschaft für die Zukunft aufzubauen.“

In Lilienthal will der 21-Jährige erstmal weg vom Abstiegskampf, über konkrete Ziele habe man aber noch nicht gesprochen. Zunächst stünden Vorbereitungsturnier, ein Trainingslager und mehrere Testspiele an. Für Ausruhen sei Bröker nach keine Zeit.