Deutsche Erfolge in Prag

Pixbo setzt sich durch und erobert im Endspiel gegen Köniz die Elite-Kategorie. / Foto: Pavel Ruzicka, Czech Open PR

Pixbo setzt sich durch und erobert im Endspiel gegen Köniz die Elite-Kategorie. / Foto: Pavel Ruzicka, Czech Open PR

Bei den diesjährigen Czech Open starteten mehr deutsche Teams als je zuvor. Die Auftritte waren zwar solide, den größten deutschen Erfolg verbuchten aber Erik Schuschwary und Georg Jahn, die mit dem tschechischen Usti bis ins Turnierfinale durchdrangen.

Im Finale der offenen Herren-Kategorie traf die zweite Mannschaft von Tatran auf Usti, den neuen Verein von Erik Schuschwary und Georg Jahn. Schuschwary gehörte dabei zu den produktivsten Spielern seiner Mannschaft, verkürzte im Endspiel sogar mit einem Doppelschlag auf 4:5, Tatran legte aber nach und sicherte sich den Turniersieg.

Schuschwary und Jahn holten in Prag Silber. / Foto: privat

Schuschwary und Jahn holten in Prag Silber. / Foto: privat

In den Elitekategorien stand Pixbo vor einem Doppeltriumph. Während die Schweden im Herren-Finale 9:4 gegen Floorball Köniz klar gewannen, unterlagen aber die Damen dem finnischen SB-Pro nach Penalties mit 3:4. Die Titel bei den Junioren gingen an Mlada Boleslav (cz), bei den Pro-Herren an Sokol Pardubice (cz) und bei den Damen an Hagfors (swe).

Als erfolgreichstes deutsches Team erreichte das Floorballmagazins die vierte Playoff-Runde, unterlag dort aber der finnischen Auswahl von Ex-Chemnitzer Jarko Kumpulainen knapp mit 3:4 (siehe Instagram-Feed). MFBC Int. verabschiedete sich in Runde drei gegen T.B.C. Kraluv Dvur nach Penaltys, die TU Dresden scheiterte in Runde zwei an Ceske Budejovice mit 1:2.

Die um einige Weißenfelser Kräfte aufgestockten Damen des ETV Hamburg erreichten nach einem Sieg gegen die ukrainische Nationalmannschaft die dritte Playoff-Runde, scheiterten dort aber an den Schweizerinnen vom UH Appenzell. Alle Ergebnisse der deutschen Teams gibt es auf der Turnierseite zu finden.