Kaufering mit Überraschung, Chemnitz mit Debakel

20150920_kaufwer

Falkenberger traf gegen Wernigerode viermal. / Foto: Klaus-Peter Renner

Während Wernigerode etwas überraschend in Kaufering stolpert, geben sich die restlichen Favoriten keine Blöße. Weißenfels demontiert Chemnitz sogar auf besonders brutale Weise. Die meisten Toptransfers setzten heftige Duftmarken.

Kaufering startete nach seiner massiven Spielerebbe mit einer herausragenden Leistung gegen Wernigerode in die Saison. Eine 2:0-Führung aus dem ersten Drittel verwalteten die Red Hocks bis zum 7:3-Sieg. Kapitän Falkenberger trug vier Treffer bei.

Vom mitreißenden Pokalhalbfinale aus der Vorsaison blieb zwischen Weißenfels und Chemnitz nichts mehr übrig. Der Meister zerlegte die Floor Fighters nach Strich und Faden und traf alleine im Schlussabschnitt zwölfmal. Chemnitz‘ Ehrentreffer erzielte Ex-Weißenfelser Rezac. Endstand 21:1.

Bei Leipzigs 9:6-Erfolg gegen Lilienthal glänzten vor allem die Neuen. Das Duo Hruby-Talikka sorgte für alle Treffer des MFBC, Hruby verbuchte vier, Talikka sogar fünf Tore.

Hamburg gelingt gegen Aufsteiger SC DHfK ein Comeback nach Maß. 1:4 liegt der ETV im zweiten Spieldrittel bereits zurück, bevor er bis zur Drittelpause sechs Treffer am Stück landet. Herrmann und Koivisto überzeugen mit jeweils drei Toren und zwei Vorlagen.

Berlin hatte in Halle nur zu Beginn etwas Mühe seinen Rhythmus zu finden. Nach dem 1:1 durch Ullrich, legt BAT ordentlich nach und siegt am Ende, trotz respektablen Widerstands der Saalebiber, klar mit 8:2.

Zur Tabelle & Statistiken.