Deutsche Herren kämpfen um WM-Teilnahme

Deutschland kämpft in Polen um die WM-Teilnahme. / Foto: IFF, Miina Anahita

Deutschland kämpft in Polen um die WM-Teilnahme. / Foto: IFF, Miina Anahita

Was? Wer? Wie? Wo bin ich?

Die deutsche Herren-Nationalmannschaft ist in Polen angekommen. In der dort ausgespielten Quali-Gruppe kämpft sie um ihre Tickets für die Weltmeisterschaft, die vom 3. bis 11. Dezember im lettischen Riga stattfindet.

Wer ist im Team?

Bundestrainer Philippe Soutter hat 20 Spieler nominiert, acht aus der Bundesliga, zwölf Legionäre. Zurückgetreten sind zuletzt unter anderem die Mucha-Zwillinge sowie Fredrik Holtz. Die Kapitänsbinde übernimmt der Rychenberger Benjamin Borth. Begleitet wird das Team von einem sechsköpfigem Staff.

Tor
Mike Dietz, Hässelby SK Innebandy (SWE)
Janek Kohler, Zug United (CH)

Verteidigung
Tim Böttcher, UHC Sparkasse Weißenfels
Joel Gysin, Unihockey Mittelland (CH)
Ramon Ibold, Red Devils Wernigerode
Matthias Siede, UHC Sparkasse Weißenfels
Sebastian Herrmann, AIK IBF Stockholm (SWE)
Sandro Baas, Verbano Unihockey (CH)

Angreifer
Erik Schuschwary, Usti nad Labem Floorball (CZ)
Benjamin Borth (C), HC Rychenberg Winterthur (CH)
Tino von Pritzbuer, SV Wiler-Ersingen (CH)
Alexander Burmeister, TV 1883 Schriesheim
Maximilian Falkenberger, Red Hocks Kaufering
Torben Kleinhans, TV Lilienthal
Janos Bröker, TV Lilienthal
Niklas Bröker, SV Wiler-Ersingen (CH)
Axel Kuch, Koovee Tampere (FIN)
Sascha Herlt, UHC Sparkasse Weißenfels
Julian Nihlén, Malmhaug KFUM (SWE)
Jan Niklas Buckerman, Chur Unihockey (CH)

Staff
Philippe Soutter (Headcoach)
Amos Coppe (Co-Trainer)
Christoph Huber (Co-Trainer)
Marc Ulius (Athletik-Trainer)
Thamara Zobel (Physiotherapeutin)
Stefan Erkelenz (Teammanager)

Wer steht im Weg?

In seiner Gruppe trifft Deutschland (Nummer 7 der Weltrangliste) auf die Schweiz (3), Polen (7), Spanien (22) und Großbritannien (29). Entscheidend wird mit ziemlicher Sicherheit die Partie gegen Polen am 5.2. sein. Ein Sieg dürfte den zweiten Tabellenrang garantieren, auf Platz drei käme es zum großen Zittern.

Wie schafft Deutschland den Sprung zur WM?

Ist etwas komplex. Mit Ausnahme des Ausrichters Lettland müssen alle Länder eine erfolgreiche Quali absolvieren, um zur WM anreisen zu dürfen. Aufgeteilt in sechs regionale Gruppen, jeder gegen jeden einmal. In den europäischen Gruppen qualifizieren sich die Tabellenersten und Tabellenzweiten sowie auch die zwei besten Tabellendritten.

Diese werden nach folgendem Schlüssel ermittelt: 1. Durchschnittliche Punktanzahl, 2. Durchschnittliches Torverhältnis, 3. Durchschnittliche Anzahl erzielter Tore, 4. Los. Da manche Gruppen fünf, andere sechs Teilnehmer haben, werden die Ergebnisse gegen den sechsten der größeren Tabellen nicht berücksichtigt.

Wie sieht das Programm aus?

Übersichtlich, mit vielen Zahlen und Buchstaben. Ungefähr so:

03.02., 16:30: SUI – GER
03.02., 19:30: ESP – POL
04.02., 16:30: ESP – GER
04.02., 19:30: POL – GBR
05.02., 16:30: GBR – SUI
05.02., 19:30: GER – POL
06.02., 15:00: GBR – ESP
06.02., 18:00: POL – SUI
07.02., 09:00: SUI – ESP
07.02., 12:00: GER – GBR

Wo kann ich die Quali mitverfolgen?

In den einschlägigen Floorballmedien wird über die Quali umfassend berichtet. Die beste Übersicht an Ergebnissen, Tabellen und Statistiken gibt es auf der entsprechenden Unterseite des Weltverbandes. Wem das noch zu wenig ist, kann alle Spiele auch live mitverfolgen auf dem YouTube-Kanal der IFF. Und für wen Floorball sowieso viel zu schnell ist, der kann sich in der Flickr-Galerie umsehen. Ist wie Film, nur langsamer.

Langweilig. Was geht mit Social Media?

Läuft. Entweder du schaust dich in den Communities von Floorball Deutschland um oder auf unseren Kanälen oder auf den Kanälen des Herrenteams. Da gibt es jetzt einige zur Auswahl und im Zweifel läuft alles über #roadtoriga.
Facebook
Twitter
Instagram
Snapchat