160.000 Euro für Nilsson

Zugpferd Nilsson - der Schwede sorgt für Tore und Zuschauer. Foto: Swiss Unihockey PR

Zugpferd Nilsson – der Schwede sorgt für Tore und Zuschauer. Foto: Swiss Unihockey PR

Dass Superstar Kim Nilsson nach dieser Saison aus der Schweiz eigentlich lieber zu seinem Mutterverein Kalmarsund zurückkehren möchte, ist allseits bekannt. Da Nilsson mit AIK Stockholm aber einen gültigen Vertrag hat, verhandeln die zwei Vereine über eine Ablöse. Der Betrag dürfte alle bisherigen Grenzen sprengen.

2008 hatte Nilsson Kalmarsund in Richtung AIK verlassen und schloss dort vor seinem zweijährigen Engagement bei den Grasshopper Zürich einen Vertrag auf Lebenszeit ab. Nun lockt aber die Heimat. Kalmarsund spielt in der zweithöchsten Liga. Aktueller Topscorer ist Nilssons 16-jähriger Bruder.

Das schwedische Aftonbladet berichtete nun über die Ablösesumme für die AIK Nilsson gehen lassen könnte. Angeblich soll es sich um 1,5 Millionen Kronen handeln, etwa 160.000 Euro. Der bisherige Rekord liegt bei 500.000 Kronen (55.000 Euro), die Storvreta an Täby für Rasmus Sundstedt gezahlt haben soll.

„Sobald die Saison vorbei ist, werden wir alles schnell entscheiden“, sagt Nilsson. Er würde gerne zu Kalmarsund wechseln. Und das obwohl Nationalcoach Jan-Erik Vaara Nilsson den Superstar gewarnt hatte, dass aus der zweiten Liga der Sprung in den WM-Kader wesentlich schwieriger sein werde.

Noch hat aber die aktuelle Saison Vorrang und der 28-Jährige könnte das erreichen, wofür er nach Zürich eigentlich gewechselt war. Die Grasshopper führen in ihrer Halbfinalserie gegen Rychenberg mit 2:1. Das Superfinale um die Schweizer Meisterschaft (30. April in der Arena Kloten) ist greifbar.