MAXxPrint Bundesligen

Bundesliga

Silly Season 3.4

Silly Season 3.4

Finnisch bleibt Fremdsprache Nummer eins in der Liga. Weißenfels, Berlin, Leipzig, Chemnitz und sogar Lilienthal holen weitere Verstärkungen aus dem Norden. Wernigerode testet tschechischen Extraliga-Keeper, Berlin muss sich vorerst von einem verdienten Veteranen verabschieden, legt aber gut nach.

Silly Season 2.3

Silly Season 2.3

Leipzig legt mit einer finnischen Verstärkung nach, Wernigerode und Chemnitz ebenso, Lilienthal soll es versuchen. Bröker ist fix, Berlin verliert Verteidiger an Kaufering, klont aber einen Flügelspieler. Die Bayern könnten auf Trainersuche gehen, so wie es Wernigerode bereits tut. Die Silly Season ist in vollem Gange.

Silly Season 1.0

Silly Season 1.0

Von Pritzbuer, Bröker, Schuschwary, Hoffmann, Gruhne. Die Gerüchteküche brodelt, das Transferkarussel dreht sich. Zahlreiche klangvolle Namen dürften diesen Sommer den Verein wechseln. Wir legen mal wieder mit unserem beliebten Sommersport los. Spielerschach.

Krupicka: „Einen Tick besser“

Krupicka: „Einen Tick besser“

Vojta Krupicka war eine der Schlüsselfiguren im ersten Spiel der Finalserie zwischen Wernigerode und Weißenfels. Schon nach 18 Sekunden brachte er die Devils in Führung und sorgte auch für die 3:2-Führung. „Weißenfels steht jetzt das Wasser bis zum Hals, mal sehen, was sie damit machen“, sagt der Tscheche vorm entscheidenden Wochenende.

Devils mit erstem Schritt, Berlin holt Bronze

Devils mit erstem Schritt, Berlin holt Bronze

Etwas überraschend gelingt Wernigerode ein Auftaktsieg in der Finalserie um die Deutsche Meisterschaft gegen Weißenfels. Kuittinen sorgt in der 59. Spielminute für den Gamewinner und bringt den amtierenden Titelträger ordentlich in Zugzwang. Mit seinem höchsten Saisonsieg holt indes Berlin gegen Kaufering Bronze und krönt eine beeindruckende Serie.