Verbandsarbeit

Im Teufelskreis

Im Teufelskreis

An diesem Wochenende wird in Blossin über die Zukunft des Dachverbandes und damit auch über die Zukunft der deutschen Floorball-Entwicklung getagt. Eine Gelegenheit für FM-Herausgeber Jan Kratochvil, der Floorball Deutschland in den vergangenen neun Monaten als Event-Manager unterstützte, um Bilanz zu ziehen.

Es geht ums Detail

Es geht ums Detail

Der Dachverband befindet sich unter Beschuss, an jeder Ecke lauern offene Briefe und in zwei Wochen steht sein Vorzeigeprojekt final4 ins Haus. Welche Rolle sollen die Bundesligen in Zukunft spielen, wo kam das Loch im Haushalt her, was lief in Hamburg schief und warum Föhr? Generalsekretär Michael Lachenmaier im Mammut-Interview.

Reaktionen auf offenen Brief

Reaktionen auf offenen Brief

Der offene Brief aus Sachsen und Sachsen-Anhalt stößt in der Bundesliga größtenteils auf Zuspruch, teils aber auch auf Skepsis. Die Grundsatzforderungen etwa bezüglich ungeklärter finanzieller Verhältnisse werden in der Regel geteilt, problematisch gesehen wird hingegen die bisherige Rolle der fordernden Instanzen. Aus NRW folgte indes ein weiteres öffentliches Statement.

Stoll: „Zu gewissen Teilen gewundert.“

Stoll: „Zu gewissen Teilen gewundert.“

Die Tendenz des offenen Briefes aus Sachsen und Sachsen-Anhalt stößt beim Dachverband zwar auf Verständnis, Verwunderung herrsche laut Verbandspräsident Stoll aber darüber, weshalb sich mancher Vertreter auf diese Weise nun zu Wort melde, der an der Entscheidungsfindung zuvor aber nicht partizipieren wollte. Auch dürfe man hier andere Bundesligisten nicht übergehen.

Offener Brief fordert Reformen

Offener Brief fordert Reformen

Die vier Funktionäre Rolf Blanke, Ralf Kühne, Detlef Stötzner und Mario Vordank formulierten einen offenen Brief an den Dachverband, in dem sie die aktuelle Situation kritisieren und bestimmte Maßnahmen fordern. Ihrer Meinung nach sei es ein wichtiges Zeichen, wenn die Rivalen der letzten Jahre gemeinsam einen Standpunkt formulieren, denn es bestünde Handlungsbedarf.

Der Weg ist frei!

Der Weg ist frei!

Mit der Aufnahme des FVBB in den Landessportbund Brandenburg sind endlich alle Kriterien für die DOSB-Aufnahme erfüllt. Den wichtigsten sportpolitischen Schritt der Verbandsgeschichte wird Floorball Deutschland zwar erst nächstes Jahr angehen können. So bleibt jedoch genug Zeit für eine überzeugende Bewerbung.

Wegweisende Reformen

Wegweisende Reformen

Vergangenen Sonntag brachte die Delegiertenversammlung von Floorball Deutschland wegweisende Strukturveränderungen auf den Weg. Unter anderem wurden sechs teilfinanzierte Stellen geschaffen, für die der Verband dieses Jahr 50.000 Euro kalkuliert. Präsident Oliver Stoll wurde für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt.

Eintritt in die olympische Familie

Eintritt in die olympische Familie

​Das Ziel liegt knapp vor Augen: Ende September will Floorball Deutschland offiziell den Antrag zur Aufnahme in den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) stellen. „Gefühlt sind die Aufnahmekriterien erfüllt“, sagt Oliver Stoll, Präsident des Dachverbandes. Doch es gibt weiterhin Baustellen. Eine Kampagne innerhalb der deutschen Floorballgemeinde soll dem Antrag zusätzliches Gewicht geben.