Fahrradbekleidung für Herren

Jede Sportart hat ihre eigene Spezifität – verschiedene Sportarten trainieren unterschiedliche Muskelgruppen, es werden unterschiedliche Bewegungen ausgeführt, und dies erfordert die Auswahl einer entsprechenden Kleidung. Das Radfahren unterscheidet sich grundsätzlich nicht von anderen Sportarten – es wird eine bequeme und gut passende Kleidung benötigt. Das heutige Angebot der Sportbekleidung ist außergewöhnlich breit, weshalb die Auswahl der entsprechenden Kleidung sehr schwierig sein kann. Wenn wir eher hobbymäßig Radfahren und die Mittel begrenzt sind, können wir nach universeller Sportbekleidung greifen. Dies wird keine so funktionale Kleidung sein wie die für professionelle Radfahrer, aber für gelegentliche Fahrten ist sie ausreichend. Wenn das Fahren jedoch eher einem Leistungssport als einer Erholung ähnelt, sollte man sich für professionelle Sportbekleidung entscheiden.

Fahrradtrikot

Entgegen dem Anschein ist die Auswahl des entsprechenden Fahrradtrikots keine einfache Angelegenheit. Die Wahl sollte davon abhängen, wie oft wir fahren, in welchem ​​Gelände und mit welchem ​​Stil. Die beliebteste Option ist ein Fahrradtrikot aus Baumwolle, das mit Naturfasern und einer guten Belüftung anlockt. Es eignet sich jedoch nicht für lange Strecken, da es unangenehm, schwer und kalt wird, wenn es voller Schweiß oder Regen ist. Eine andere Option ist ein Trikot aus Kunststoff und obwohl Kunstfasern keine Luft durchlassen, haben Trikots aus Kunstgewebe gewöhnlich eine poröse Struktur und elastische Einsätze, die die Belüftung verbessern und Feuchtigkeit ableiten.

Ein sehr großer Vorteil von solchen Trikots ist die Tatsache, dass sie sehr gut am Körper anliegen und außerdem leicht sind und schnell trocknen. Beim Kauf eines Fahrradtrikots sollte besonders darauf geachtet werden, wie es am Körper anliegt und ob es sich während der Fahrt nicht vom Rücken heben wird. Erwägenswert ist auch der Kauf eines sogenannten „Schwitzhemdes“. Dies ist ein sehr eng anliegendes T-Shirt, das unter dem Fahrradtrikot getragen wird. Seine Aufgabe ist die Aufnahme von Schweiß und der Schutz des Körpers vor Kälte und Wind. Während des schnellen Fahrens in unebenem Gelände, wird das „Schweißhemd“ den Körper auch dann bedecken, wenn das Trikot sich hebt. Ein solches Trikot ist besonders im Herbst und Winter nützlich, wenn der Körper nicht abgekühlt werden darf und eine entsprechende Wärmespeicherung benötigt wird.

Fahrradhose

Die erste Frage beim Kauf der Fahrradhose ist gewöhnlich – eng oder locker? Entgegen dem Anschein ist dies nicht nur ein ästhetisches Problem, sondern auch die Bequemlichkeit und Funktionalität hängen von dieser Wahl ab. Lockere Fahhradhosen können sich hochkrempeln, aber dafür drücken sie die Beine nicht wie enge Hosen und viele Personen fühlen sich einfach besser darin. Enge Fahrradhosen krempeln sich nicht hoch, aber schlecht ausgewählte können zu stark drücken. Es kann auch die Zwischenoption ausgewählt werden, indem man sich für 2in1-Radhosen entscheidet, die aus engen Shorts bestehen, auf die lockere angezogen werden. Es bleibt noch die Frage, ob man eine Hose mit oder ohne Einlage wählen soll? Die Einlage ist eine Füllung, die vor Schürfungen durch den Sattel schützt. Diese Shorts sind teurer und im Sommer weniger bequem, beugen aber Schürfwunden vor. Lange oder kurze? Hier ist die Wahl einfach – kurze im Sommer, lange im Winter oder dann, wenn wir in die Berge fahren, wo es kälter ist.

Fahrradschuhe

Wenn wir vor allem hobbymäßig Radfahren, können wir normale Sportschuhe verwenden, die auch zum Laufen oder Trainieren im Fitnessstudio geeignet sind. Profis sollten selbstverständlich Schuhe wählen, die speziell für Radfahrer entwickelt wurden – mit einer entsprechend geformten Sohle. Es gibt verschiedene Arten von Fahrradschuhen auf dem Markt. Es gibt Straßen-, MTB- und Triathlonmodelle. Dies ermöglicht es die Schuhe an eine konkrete Disziplin anzupassen. Zuerst sollte jedoch immer auf die Materialien, aus denen die Schuhe hergestellt wurden, und auf eventuelle Accessoires wie atmungsaktive Einlegesohlen oder spezielle Verstärkungen geachtet werden. Viele Schuhtypen sind auch an das SPD-System angepasst, welches die Befestigung der Schuhe an den SPD-Pedalen ermöglicht. Solche Schuhe sind erwägenswert, weil das Radfahren mit dem SPD-System viel komfortabler ist – die Schuhe fallen nicht aus den Pedalen und halten gut darin.

Ausdauer verbessern: Steigere deine Kondition

Winterbekleidung

Wenn wir im Herbst und Winter eine Radtour machen, sollten wir insbesondere auf die Kleidung achten. Dem Körper muss eine entsprechende Wärmespeicherung sowie eine hohe Luftdurchlässigkeit und eine effektive Feuchtigkeitsableitung gewährleistet werden. Es lohnt sich auch, sich mit thermoaktiver Unterwäsche auszustatten, die für Radfahrer bei niedrigen Temperaturen gewidmet ist. Eine solche Unterwäsche wird aus speziellen Materialien hergestellt, die sowohl Wärmespeicherung als auch Luftdurchlässigkeit gewährleisten. Auf dem Markt kann man auch spezielle Sweatshirts für Fahrräder und Jacken sowie Hosen für das Radfahren bei kalten Temperaturen finden. Man darf auch nicht die Kopfbedeckung vergessen – eine entsprechende ausgewählte Mütze schützt nicht nur den Kopf, sondern auch die Ohren vor Kälte.

Fahrradaccessoires

Beim Kauf der Fahrradbekleidung sollten wir auch die Fahrradhandschuhe in Erwägung ziehen, die die Hände vor Schürfwunden durch den Lenker schützen. Auch Fahrradsocken, die elastisch und beständig sind sowie vor Fersenabrieb schützen, können nützlich sein. Unabhängig von der Jahreszeit sollten sich ein Helm, eine Schutzbrille und Reflektoren in der Garderobe jedes Radfahrers befinden.